Rollstuhlpatenschaft

 

 

RollstuhlpatenschaftAlternativ zu den üblichen Möglichkeiten an Rollis für Afrika e.V. zu spenden, bieten wir Ihnen die Möglichkeit, eine Rollstuhlpatenschaft zu übernehmen. Es handelt sich hierbei um einen symbolischen Akt, bei dem Sie mit Ihrem Spendenbetrag in Höhe von 60 € die Hilfsmittelversorgung für einen Menschen mit Behinderung im Senegal sicherstellen.

 

 

 

 

  1. Welche Kosten werden damit gedeckt?
    Rollis für Afrika e.V. erhält sämtliche Hilfsmittel aus freiwilligen Spenden, d.h. wir bezahlen nicht für die Rollstühle, Gehilfen etc. Nichtsdestotrotz fallen eine Menge Kosten an, bis die Hilfsmittel im Senegal übergeben werden können. Dazu zählen vor allem die Versandkosten mittels eines Schiffscontainers, Hafengebühren, Lagerkosten vor Ort oder Transportkosten zu den Begünstigten Vorort. Für die Verteilung eines mit 150-200 Hilfsmitteln gefüllten Containers sind dies circa 10.000 €. Auf einen Rollstuhl umgerechnet, ergibt sich somit ein durchschnittlicher Kostenaufwand von 60 €. Ihr übernehmt mit den Betrag für die Rollstuhlpatenschaft jedoch nicht die Kosten für die HelferInnen im Senegal. Diese werden weiterhin von den Reisenden privat finanziert bzw. von dem extra dafür eingerichteten Spendenkonto für die HelferInnen bezuschusst.

  2. Wann übernehme ich eine Rollstuhlpatenschaft?
    Eine Rollstuhlpatenschaft kann jederzeit übernommen werden und ist nicht zeitlich an unsere Verteilungsaktionen gebunden. Somit eignen sich Patenschaften auch hervorragend als Geschenke zu Weihnachten oder Geburtstagen.

  3. Wie übernehme ich eine Rollstuhlpatenschaft und wie geht es weiter?
    Am besten ist es, wenn Sie uns eine kurze E-Mail an info@rollis-fuer-afrika.de schreiben und uns Ihr Interesse an einer Patenschaft mitteilen. Nachdem Ihre Spende mit dem Verwendungszweck "Rollstuhlpatenschaft" auf unserem Konto eingegangen ist, erhalten Sie eine persönliche Urkunde, die Sie als Paten ausweist.